Tag Archive: Berlin

Gesunder Dampfer (140)

Meine Raucherkarriere fing mit 16 Jahren an. Es schmeckte schrecklich, mir wurde schwindelig, aber es war cool.

Ich dachte auch später nicht daran, das Rauchen aufzugeben. Ich konnte es mir auch nicht vorstellen. Es gehörte einfach dazu. Die Zigarette nach dem Essen, bei Feiern und vor allem nach Stresssituationen. Ich rauchte täglich 1 bis 2 Schachteln Zigaretten.

Dann bekam ich einen fieberhaften Infekt, der sehr langwierig war. Was mir davon blieb, war ein fürchterlicher Husten und eine Lunge die massig Schleim produzierte. Ich hustete Tag und Nacht, Treppensteigen wurde zum Horrortrip. Ich reduzierte meinen Zigarettenkonsum um die Hälfte. Ich wollte mit dem Rauchen aufhören. Nikotinkaugummis, Nikotinspray halfen nicht. Ich griff immer wieder zur Zigarette. Es funktionierte einfach nicht.

Weiterlesen Gesunder Dampfer (140)

Die Rauchergeschichte von Thomas (47) aus Berlin (106)

Meine Raucherkarriere begann mit 16 Jahren und der Tabakspfeife. Ein Onkel von mir
hat Pfeife geraucht und das hat immer so wunderbar geduftet, das wollte ich auch.
Außerdem habe ich eine maritime Ader und dazu passte die Tabakspfeife ja auch ganz
hervorragend.

Schnell habe ich festgestellt, dass Pfeiferauchen nicht so einfach ist und bei den
Mädels sowas von nicht angesagt war. Somit kam was kommen musste, der Umstieg auf
die Zigarette. Diese haben mich dann gut 30 Jahre nicht mehr losgelassen, die konsumierten
Mengen stiegen kontinuierlich. An stressigen Tagen im Job gingen dann auch mal 40 Stück
durch.

Weiterlesen Die Rauchergeschichte von Thomas (47) aus Berlin (106)

Ich heisse Suse und bin 52 Jahre alt, (104)

ich dampfe genau 4 Jahre und habe dies zu meiner zweitwichtigsten Entscheidung meines Lebens erklärt.

Ich habe mit 14 angefangen zu rauchen, meine Eltern rauchten beide, immer und überall. Es blieb mir nichts anderes übrig, als es nachzumachen. Ich habe niemals, 34 Jahre lang, wirklich ernsthaft versucht, aufzuhören mit dem Rauchen. Während meiner Schwangerschaften hab ich stark reduziert, aber nicht aufgehört. Nach dem Stillen ging’s sofort wieder richtig los. Ich bekam chronische Bronchitis, hatte morgendlichen Husten, tagsüber Raucherrümpfen. Ich konnte nicht mehr rennen oder Treppen schnell hinaufsteigen, die Luft machte einfach nicht mehr mit. 2006 starb mein Vater mit 64 Jahren an Lungenkrebs, er rauchte täglich 2-3 Päckchen Roth-Händle. Zu diesem Zeitpunkt wurde meinem Mann und mir klar, so wollen wir nicht enden. Mein Mann hörte am Todestag meines Vaters von heute auf morgen auf zu rauchen. Ich schaffte es nicht, zu tief die Trauer, zu groß die Rechtfertigung, es noch aufzuschieben.

Weiterlesen Ich heisse Suse und bin 52 Jahre alt, (104)

Das ist ER! (40)

Tja, der Stefan wurde in einer Zeit geboren, in der Rauchen noch zu den großen Freiheiten gehörte; er kennt noch die großen, dominierenden Werbeplakate des „Marlboro-Man“ mit einem Hauch von Freiheit und Abenteuer, er kennt die TV-Werbung von Marlboro noch in SW – trotzdem kam die Lagerfeuerromantik vor einem bombastischen Sonnenuntergang in der texanischen Steppe gefilmt, auch in Schwarz-Weiß gut rüber; und auch dem in die Luft gehenden HB-Männchen hat die anfangs fehlende Farbe keinen Abbruch getan.

Wie es zum guten Ton für einen ganzen Kerl gehörte, hat natürlich der Hausherr – sein Vater – auch geraucht. Die Familie gehörte zu dem, was man heute als Mittelstand bezeichnet. Papa geht arbeiten, Mama ist zu Hause bei den Kids und das Geld reicht zwar nicht um zweimal pro Jahr eine Kreuzfahrt zu machen, aber für 4 Wochen Bayrischer Wald und die Raten für den Einfamilienhausbau bedienen, hat es gelangt.

Weiterlesen Das ist ER! (40)

Mein Weg vom Rauch zum Dampf (22)

Meine erste Zigarette rauchte ich mit 13. Man wollte cool sein und dazu gehören. In der großen Pause mit in der Raucherecke auf dem Schulhof stehen. So nahm es seinen Lauf und ich war nach kürzester Zeit “Voll-Raucher”. Und das knapp 20 Jahre lang. Zuletzt mit gut 30 selbstgedrehten am Tag.

Zwischendurch hatte ich es einmal geschafft, für ein paar Monate aufzuhören. Meine damalige Partnerin war überhaupt nicht begeistert vom Rauchen, also hörte ich ihr zuliebe auf. Von heute auf morgen ohne jeglichen Ersatz. Ich hatte zu dem Zeitpunkt schon über 10 Jahre geraucht. Die ersten Tage/Wochen waren schrecklich. Ich war total unruhig und mir fehlten die festen Rituale nach dem Aufstehen, Essen etc. Ich nahm auch ein paar Kilo zu, was mir gar nicht gefiel, da ich immer schon etwas kräftiger gebaut war. Dann kam die Trennung und das Spiel ging von vorne los. So schnell wie ich aufgehört hatte zu rauchen, so schnell fing ich auch wieder an.

Weiterlesen Mein Weg vom Rauch zum Dampf (22)